Großes Vernetzungsinteresse beim Fachforum

Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Sigrid Arnade (ISL e.V.) und Sevgi Bozdag (InterAktiv e.V.) über das Projekt BIRLIKTE beim Fachforum "Behinderung und Zuwanderungsgeschichte" der Berliner Arbeiterwohlfahrt (AWO). "Die türkisch-stämmigen Unternehmen sind sehr sozial eingestellt", führte Sevgi Bozdag aus, "doch Mitleid ist kein Kriterium für eine Einstellung, es kommt darauf an, ob eine Person in ein Unternehmen passt!"

In der lebhaften Diskussion wurde danach vor allem die Bedeutung der Vernetzung aller Angebote zur Inklusion in der Arbeitswelt hervorgehoben, insbesondere mit Arbeitsagenturen, Job-Centern und Integrationsfachdiensten. Neben den Kernaufgaben des Projektes, der Fördermittel- oder der Barrierefreiberatung wurde aber auch die Aufforderung an BIRLIKTE gestellt, politisch zu arbeiten: wenn es etwa darum geht,  benachteiligende Vorschriften wie die Arbeitsstättenverordnung oder diskriminierende Regelungen zur Beschaffung von Hilfsmittel für blinde oder sehbehinderte MitarbeiterInnen zu ändern. "Ein Ergebnis des Projektes könnten Empfehlungen dazu sein, wie die Regeln geändert werden müssten", schlug die Bezirksbehindertenbeauftragte von Tempelhof-Schöneberg, Franziska Schneider, vor. Die Koordinatorin des Fachforums, Marianne Freistein, regte an, eine extra Arbeitsgruppe beim Fachforum zu Fragen der Arbeitswelt zu bilden, wenn dies gewünscht sei.

Das Fachforum beim Landesverband Berlin der AWO ist ein verbands- und trägerübergreifendes Netzwerk aus Akteuren der Behindertenarbeit, der Migrationsarbeit und der Migrantenselbsthilfe. Es zielt auf den Abbau von Barrieren gegenüber Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund in den sozialen Hilfesystemen. Das Fachforum bündelt die Fachkompetenzen der Netzwerkpartner_innen und fördert deren Zusammenarbeit im Sinne inklusiver und interkultureller Entwicklungen in den Mitgliedsorganisationen: https://fachforum.wordpress.com/

 

 

BIRLIKTE-Treffen mit TDU-Vorstandsmitgliedern

Bei einem Treffen mit Pressesprecher Dogan Azman und Schatzmeister Îmam Hüseyin Peköz, beide Vorstandsmitglieder der Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung – Berlin Brandenburg e.V. (TDU), konnten Sevgi Bozdag (InterAktiv e.V.) und Sigrid Arnade (ISL e.V.) ihre Anliegen vorbringen, Kontakt zu Arbeitgebern zu bekommen, die in der TDU organisiert sind, um sie vom Sinn einer Beschäftigung behinderter Menschen zu überzeugen. Mittelfristig, so ihr Vorschlag, könnten bei der TDU auch nachhaltige Inklusionsstrukturen aufgebaut werden. 

Zur Frage der Kontakte wurden von Dogan Azman und Îmam Hüseyin Peköz verschiedene Ideen entwickelt: Bei drei TDU-Veranstaltungen in diesem Jahr wäre es denkbar, mit BIRLIKTE mit einem Stand präsent zu sein und auch einen kleinen Input zu geben: Beim Fußballturnier im Sommer in Kreuzberg; bei der TDU-Mitgliederversammlung im September und beim TDU-Ball am 3. Dezember. Ferner wurde angeboten, dass über das Projekt BIRLIKTE und die beiden tragenden Vereine InterAktiv e.V. und ISL e.V. kostenlos eine Seite für die aktuelle TDU-Publikation entworfen wird. 

Um Inklusionsstrukturen bei der TDU zu schaffen, wurde überlegt, bei der TDU einen Inklusionsbeauftragten zu installieren und eventuell eine Beratungsstelle zu schaffen. "Ich freue mich sehr, dass dieses Treffen zustande gekommen ist", betonte Sevgi Bozdag. "Ich glaube, dass wir damit einen guten Anfang gemacht und sehr aufgeschlossene Gesprächspartner hatten!"

(von links nach rechts: Îmam Hüseyin Peköz, Dr. Sigrid Arnade, Dogan Azman, Sevgi Bozdag; Foto: InterAktiv e.V.)