Job-Speed-Dating für behinderte Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Wenn Sie

- eine Behinderung haben,
- einen Migrationshintergrund haben oder auch nicht,
- einen Job suchen,
- bereit sind, sich auf neue Erfahrungen einzulassen,

dann könnte unser geplantes Job-Speed-Dating interessant für Sie sein!

Am Donnerstag, 07. Juni 2018 führen wir von 9:00 bis 16:00 Uhr ein Vorbereitungscoaching für das Job-Speed-Dating in Berlin durch.

Haben Sie Lust und Zeit mitzumachen?
Dann melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail bei uns, um weitere Details zu erfahren. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Telefon: 030 / 4057-1413

Das Job-Speed-Dating ist Teil des Projektes BIRLIKTE – Gemeinsam für Inklusion in der Arbeitswelt. Dabei geht es darum, behinderten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eine Perspektive auf dem ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen. Das Wort „birlikte“ stammt aus dem Türkischen und bedeutet „gemeinsam“ oder „zusammen“.

Projektträger ist die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. – ISL. Kooperationspartner sind InterAktiv e.V.
und DG Consulting. Das Projekt wird von der Aktion Mensch gefördert.

Den Einladungsflyer kann man gerne herunterladen und an interessierte Menschen weiterleiten.

Weiterlesen: Job-Speed-Dating für behinderte Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

Rolle vorwärts in die Inklusion – Werksbesichtigung mal anders

Fotocollage Werksbesichtigung Papierfabrik (c) ISL e.V.Berlin, 08. März 2018. Die Papierfabrik NK Paper im Berliner Stadtteil Neukölln zeigt sich nach einem Treffen mit zehn Auszubildenden des Annedore-Leber-Berufsbildungswerks (ALBBW) offen für Praktikumsangebote und Quereinsteiger*innen in der Produktion. Den Besuch bei NK Paper, wo spezielles Tapetenpapier und Kaffeefilter produziert werden, hatte die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. – ISL im Rahmen ihres Inklusionsprojektes BIRLIKTE organisiert.

Weiterlesen: Rolle vorwärts in die Inklusion – Werksbesichtigung mal anders